Klinik für Hautkrankheiten

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Weiterbildung zum Facharzt in der Klinik für Hautkrankheiten

In der Klinik für Hautkrankheiten des Universitätsklinikum Münster (UKM) werden regelmäßig Stellen zur Weiterbildung zum Facharzt für Dermatologie und Venerologie angeboten.

Unser Weiterbildungsplan orientiert sich an der aktuellen Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

„Das Gebiet Haut- und Geschlechtskrankheiten umfasst die Vorbeugung, Erkennung, konservative und operative Behandlung, die Nachsorge und Rehabilitation von Erkrankungen einschließlich der durch Allergene und Pseudoallergene ausgelösten Krankheiten der Haut, der Unterhaut, der hautnahen Schleimhäute und der Hautanhangsgebilde sowie von Geschlechtskrankheiten.“ (Quelle: Weiterbildungsordnung Ärztekammer Westfalen-Lippe). Um den Facharzt nach oben genannter Definition zu erlangen, ist eine 60-monatige Weiterbildungszeit mit mindestens 2,5-jähriger stationärer Zeit vorgeschrieben. Innerhalb dieser Zeit müssen allgemeine und spezifische Fertigkeiten erlangt werden, die in einem Katalog der Ärztekammer zusammen gefasst sind. Innerhalb der 60-monatigen Ausbildungszeit werden alle für das Facharztzeugnis notwendigen Fertigkeiten durch Rotation in verschiedene Abteilung unserer Klinik und zusätzlichen hausinternen Fortbildungen erlangt. Auch eine Teilabsolvierung der Facharztzeit ist bei uns in der Klinik möglich. Die Weiterbildung zum Facharzt an unserer Klinik beinhaltet auch die Teilnahme am Bereitschaftsdienst, Konsildienst und der Gutachtenerstellung. In regelmäßigen zertifizierten Fortbildungen werden zusätzlich Kenntnisse über dermatologische Krankheitsbilder und dermatohistologisches Wissen vertieft. Auf Wunsch und nach Absprache ist eine intensivere Schulung in der dermatohistologischen Befundung möglich. Unser Rotationsplan zur Erlangung der Facharztqualifikation sieht folgenden Ablauf vor: Rotation durch die klinischen Abteilungen
 JahrAbteilungAbteilung speziell 
 1. Jahr StationStation 4, 6 oder TK
 2. JahrStationStation 2, 3 oder TK 
 3. Jahr,
 1.  Hälfte
StationStation 2-6 oder TK 
 3. Jahr,
 2. Hälfte
AmbulanzPoliklinik 
 4. JahrAmbulanz/
Spezialambulanzen/
OP
Allergieambulanz / Andrologie, UV und Pruritusambulanz / HT-Sprechstunde und UV / Privatambulanz / Poliklinik oder OP 
 5. JahrAmbulanz/
Spezialambulanzen/
OP
Allergieambulanz / Andrologie, UV und Pruritusambulanz / HT-Sprechstunde und UV / Privatambulanz / Poliklinik oder OP 
Bei diesem Plan kann es zu Änderungen kommen, da sich die Rotation nach den aktuellen Gegebenheiten innerhalb der Abteilung/Funktionsbereiche richten muss. Eine Rotation in den OP kann nicht garantiert werden.

 
 
 
 

Koordinatoren

Univ.-Prof. Dr. med.
Kerstin Steinbrink  

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. hc.
Sonja Ständer  

Prof. Dr. med.
Dieter Metze

Zusatzbezeichnungen

Innerhalb der Dermatologie können eine Reihe von Zusatzbezeichnungen erworben werden. Die Qualifikation für folgende Zusatzbezeichnungen können in der Klinik für Hautkrankheiten am UKM erworben werden:
  • Allergologie
  • Phlebologie
  • Dermatohistologie
  • Medikamentöse Tumortherapie
Hier finden Sie weitere Informationen zur Facharztausbildung an der UKM-Hautklinik.

Schwerpunkte der Stationen

Station 2: Wahlleistungsstation
Station 3: Allergologie
Station 4: Autoimmundermatosen und Pruritus
Station 6: Dermatoonkologie und Dermatochirurgie